Nahrung der Wildchinchillas

aus Degupedia, der freien Wissensdatenbank

Der Speiseplan der wilden Chinchillas (Chinchilla lanigera) besteht aus verschiedenen Pflanzenarten und Pflanzenteile von Sträuchern, Kräutern, Gräsern und Sukkulenten (Kakteen und Puyas).

Inhaltsverzeichnis

Alte Beobachtungen

Stellvertretend für eine Reihe weiterer Quellen soll hier Bürger (1909) zitiert werden, der zur Nutzung des Algarrobilla-Strauches (Balsamocarpon brevifolium Clos) durch die Chinchillas eine relativ ausführliche Beschreibung vorlegte: "Die Chinchilla bevorzugt steinige, dürre Hänge und Hochebenen und besonders die Gegenden, wo die Algarobilla wächst. Das ist ein Leguminosenstrauch (Balsamocarpum brevifolium), dessen Samen wie eine Nuss schmecken sollen, obwohl sie in Schoten stecken, die ungemein reich an Tannin sind. [...] Wie manche andere Nager sammelt sie [die Chinchilla] Vorräte an und benutzt dazu besonders die Zeit, wo die Früchte der Algarrobilla reifen."

 gehört zu den wichtigsten Futterpflanzen der Chinchillas.
vergrößern
Puya berteroniana gehört zu den wichtigsten Futterpflanzen der Chinchillas.
 (Oxalis gigantea)
vergrößern
Riesen-Sauerklee (Oxalis gigantea)

Ernährungsstudie von Serra

Die folgende Tabelle basiert auf den Angaben von Serra (1979):

Nativer und wissenschaftlicher Name Jahreszeit*
Michay (Berberis glomerata) 2
Rumpiato (Bridgesia incisifolia) 4
Carboncillo (Cordia decandra) 1,2,3,4
Para cimarrona (Dioscorea humifusa) 4
Pingo pingo (Ephedra chilensis) 4
Inciento (Flourensia thurifera) 1,4
Tupa (Lobelia polyphylla) 4
Atutemo (Llagunoa glandulosa) 1,2,4
Coironcillo (Nassella chilensis) 1,2,4
Dorodilla (Cheilanthes mollis) 3,4
Chuerco (Oxalis gigantea) 4
Proustia ilicifolia 3,4
Puya (Puya berteroniana) 1,2,3,4
Colihuillo (Jarava plumosula) 1,2,3,4
Copao (Echinopsis coquimbana) 3,4

* 1: Winter, 2: Frühling, 3: Sommer, 4: Herbst

Ernährungsstudie von Mohlis

Die folgende Tabelle basiert auf Angaben von Mohlis (1983), wurde aber aufgrund der schweren Verfügbarkeit der Originalquelle von der Website Wildchinchillas.org übernommen:

Nativer und wissenschaftlicher Name gefressener Pflanzenteil Jahreszeit*
Rumpiato (Bridgesia incisaefolia) Samen 4
Carbonillo (Cordia decandra) Samen 1,3,4
Renilla (Calandrinia grandiflora) Blätter 2,3
Pingo pingo (Ephedra andina) Stängel 1,2,3,4
Maravilla del Campo (Flourensia thurifera) Blätter 3,4
Monte negro (Gutierrezia paniculata) Blätter 1,3,4
Cebellin (Leucocoryne purpurea) Blätter, Wurzeln 1,2
Pasto rey (Nasella chilensis) Blätter, Stängel, Samen 1,2,3,4
Doradilla (Notholaena mollis) Blätter 3,4
Gratitos (Opuntia spp.) Wurzeln 1,3
Olivillo del Norte (Proustia baccharoides) Blätter, Stängel 1,4
Cardon (Puya berteroniana) Blätter 1,2,3,4
Quisco del cerro[1] (http://www.chlorischile.cl/desiertomunioz/listadct.htm) (Trichocereus chiloensis) Wurzel 1
Quiscaruo[2] (http://www.chlorischile.cl/desiertomunioz/listadct.htm) (Trichocereus coquimbensis) Frucht 3,4

* 1: Winter, 2: Frühling, 3: Sommer, 4: Herbst

Ernährungsstudie von Jiménez

 gehört gemäß Jiménez zur Hauptnahrung der Chinchillas.
vergrößern
Pasithaea coerulea gehört gemäß Jiménez zur Hauptnahrung der Chinchillas.

In einer Studie von Jiménez (1990), welche der Studie von Cortés und Kollegen (Cortés et al. 2002) vorausging untersuchte Jiménez die Ernährung der Chinchillas von 1987 bis 1988 im Chinchilla National Reserve. Die Ernährung im Studiengebiet erwies sich stark variabel zwischen den verschiedenen Jahreszeiten, aber auch den verschiedenen Standorten. Die Chinchillas nutzten zwischen 6 und 12 Pflanzenarten, wovon einige später in der Studie von Cortés und Kollegen auch wieder auftauchten (Cortés et al. 2002). Von 31 Arten bot Jiménez den Chinchillas zudem 8 Straucharten in einem Präferenztest an, welche jedoch im Gegensatz zu den Studien von Serra (1979) und Cortés et al. (2002) bei ihm nicht gefressen wurden. Von restlichen anderen 23 Arten wurde etwas mehr als die Hälfte (56,5%) gefressen. Am meisten frassen die Chinchillas Pasithaea coerulea und Nassella chilensis (Gras).

Ernährungsstudie von Cortés und Kollegen

 (Colliguaja odorifera)
vergrößern
Colliguay (Colliguaja odorifera)
 (Lycium chilense)
vergrößern
Chilenischer Bocksdorn (Lycium chilense)
 (Oxalis megalorrhiza, Synonym: Oxalis carnosa)
vergrößern
Fleischiger Sauerklee (Oxalis megalorrhiza, Synonym: Oxalis carnosa)
 (Erodium sp.)
vergrößern
Reiherschnabel (Erodium sp.)

Die folgende Tabelle basiert auf den Angaben von Cortés et al. (2002):

Sträucher:

Nativer und wissenschaftlicher Name Regenjahr* Trockenjahr*
Astephanus geminiflorus 4 -
Cordia decandra 3 -
Heliotropium stenophyllum 1, 3, 4 1, 4
Lobelia polyphylla 1, 2, 3, 4 1
Proustia cuneifolia 1, 4 1, 2, 4
Ephedra andina 3 3
Colliguaja odorifera 1, 2 1, 2
Adesmia microphylla 3, 4 -
Bridgesia incisifolia 4 1, 2, 3, 4
Lycium chilense 2 1, 2
Porlieria chilensis 2, 4 1, 2, 3, 4

* 1: Winter, 2: Frühling, 3: Sommer, 4: Herbst

Kräuter:

Nativer und wissenschaftlicher Name Regenjahr* Trockenjahr*
Adiantum chilense 2, 4 -
Rhodophiala phycelloides 1, 2 -
Moscharia pinnatifida 2 -
Erodium sp. 1, 2 -
Nassella chilensis 1, 2, 3, 4 1, 2, 3, 4
Pleurophora pucilla [sic] 2 -
Oxalis carnosa 1, 2, 4 1
Alium laciniatum 2 -
Glandularia sulphurea 2 -

* 1: Winter, 2: Frühling, 3: Sommer, 4: Herbst

Sukkulenten:

Nativer und wissenschaftlicher Name Regenjahr* Trockenjahr*
Puya berteroniana 1, 2, 4 1, 2, 3, 4

* 1: Winter, 2: Frühling, 3: Sommer, 4: Herbst

Siehe auch

Literatur

  • Bahre, C.J. (1979): Destruction of the natural vegetation of north-central Chile. University of California Publications in Geography 23: 1-117.
  • Bürger, O. (1909): Nord-Chile. Wüste, Kupfer und Salpeter. Vierzehntes Kapitel. Die Minen-Provinz Coquimbo, S. 348-365. In: Acht Lehr- und Wanderjahre in Chile. Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, Leipzig.
  • Cortés, A. Miranda, E. Jiménez, J.E. (2002): Seasonal food habits of the endangered long-tailed chinchilla (Chinchilla lanigera): the effect of precipitation. Mammalian Biology 67: 167-175.
  • Jiménez, J. (1990): Bases biológicas para la conservación y el manejo de la chinchilla chilena silvestre. Proyecto conservación de la chinchilla chilena (Chinchilla lanigera). CONAF-WWF 1297. Final Report, März 1987-Februar 1990. CONAF IV Región, Chile. [nicht gesehen, zitiert in Cortés et al. 2002]
  • Mohlis, C. (1983): Información preliminar sobre la conservatión y manejo de la chinchilla silvestre en Chile. Boletín Técnico No. 3. Corporación Nacional Forestal, Santiago. 41 pp. Resultate bei wildchinchillas.org (http://sapphire.indstate.edu/~deanea/edu.html)
  • Nazarit, C. (1912): El agotamiento de la chinchilla y de la algarrobilla. Boletín de bosques, pesca, y caza 1: 403-406. [nicht gesehen, zitiert in Bahre 1979 und Jiménez 1996]
  • Serra, M.T. (1979): Composición botánica y variación estacional de la alimentación de Chinchilla linigera en condiciones naturales. Ciencias Forestales 1(4): 11-18. (Abstract (http://revistacienciasforestales.uchile.cl/1979_vol1_n4/n4b1.html))
  • Spotorno, A.E. Zuleta, C.A. Valladares, J.P. Deane, A.L. Jiménez, J.E. (2004): Chinchilla laniger. Mammalian Species 758: 1-9.

Links:

Degupedia.de Logo
'Persönliche Werkzeuge
Länge: cm
Breite: cm
Höhe:  cm
 
Mediawiki Creative Commons Opera Firefox