Degupedia-Forum  FAQFAQ   NetiquetteNetiquette   SuchenSuchen   Degupedia WikiLetzte Themen 
 MitgliederlisteMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren   AnmeldenAnmelden 
Lange Nacht Zürich, 6.9.2014

 
   Degupedia-Forum » BBB: Beobachtungen, Blogs, Berichte » Lange Nacht Zürich, 6.9.2014 Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
davX
Team


Anmeldungsdatum: 08.06.2004
Beiträge: 8531
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 08.09.2014 23:24    Titel: Lange Nacht Zürich, 6.9.2014 Antworten mit Zitat

Huhu,

letztes Wochenende war bei uns in Zürich wieder mal Lange Nacht der Museen. Ich war dieses Mal mit meiner Schwester unterwegs.

Zwar fing das Ereignis schon um 19 Uhr an, wir schafften es jedoch erst auf die 20 Uhr. Erste Station war die Zentralbibliothek Zürich, da wir nicht genau wussten, ob man die Tickets überall bekommt oder nicht und die ZB eine der wenigen gelisteten Orte waren auf der Homepage, welche Karten verkaufen sollen (und ja es gab überall Tickets und die gelisteten waren wohl nur Vorverkaufsstellen). Der Portier schaute uns blöd an, als wir nach dem Kauf gleich die ZB wieder verliessen.

Erste Station war das zoologische Museum an der Universität Zürich. Hier gab es Führungen und eine Ausstellung zum Thema Angst. Es war sehr interessant und auch kurzweilig. Und so verging die Zeit im Fluge.

Nächste Station war wieder der Botanische Garten, das Programm war dieses Jahr aber weniger interressant, Hauptthema waren Nachtschattengewächse.



Interressant war der Degustationsstand, bei dem man sich durch zig sorten von Paprika und Chilis probieren konnte, von mild über leicht scharf und scharf bis hin zu brutal scharf. Leider waren nicht alle scharfen Sorten deutlich angeschrieben und so kam auch ich zu einer scharfen Paprika-Degustation, als ich herausfinden wollte, ob eine Habanero tatsächlich nicht scharf wäre... natürlich war sie es. Andere Probierer traf es noch härter, vor allem Kinder, teils aber auch Erwachsene kämpften mit der diabolischen Schärfe der harmlos aussehenden Früchte. Leider hatte man sich da recht schnell durchprobiert. Gut, dass auch die Schauhäuser offen waren, auch diese luden wieder zu einem kurzen Streifgang ein. Enttäuschend war die Verpflegung, welche dieses Mal von Hiltl kam, teuer und wenig Auswahl... wer kein Weizen essen kann/will hatte schon verloren. Aber ich hatte vorsorglich was mitgenommen und so war mir das nicht so tragisch...

So dauerte auch der Aufenthalt im botanischen Garten nicht so lange und bald waren wir deshalb wieder mal imm Zoo - ich war seit der letzten langen Nacht nicht mehr dort und wollte eigentlich auch nicht unbedingt dort hin, da es letztes Jahr recht enttäuschend war (viele Leute, viel abgesperrt, wenig zu sehen). Aber was mich interressierte war die neue Elefantenanlage und so landeten wir schliesslich im Zoo. Wie vermutet hatte es viele Leute...



Unangenehm, im Vergleich zum letzten Jahr hatte ich das Gefühl, dass es viele Betrunkene unterwegs hatte, auch mühsam viele unverantwortliche Eltern, die ihre Kinder rumschleppten (es war schon nach 22 Uhr). Aber mit den Absperrungen war es dieses Jahr besser, mehr Bereiche waren zugänglich (oder ich hatte zumindest diesen Eindruck), vor allem das Exotarium war wieder bestückt mit Tieren (letztes Jahr war glaubs das Dach kaputt und im 1. Stock waren alle Terrarien leer)...

Vögel in Freiluft-Gehege vor dem Exotarium


Vogel im Exotarium...


...und noch einer


Ein besonderer Höhepunkt waren die Schlangen, die waren zwar auch letztes Jahr schon da, aber dieses Jahr nahmen wir uns die Zeit und ich bekam eine Kornnatter in die Hände... sie war recht aktiv. Die Boa constrictor dagegen blieb bei ihrem "Pfleger", man konnte sie aber berühren.

Dieses Jahr machten wir den Rundgang durch den Zoo und sahen dabei ein paar Tiere, die Galapagos-Schildkröten beim Darwin-Haus, dann Seehunde (?) bei ihren nächtlichen Schwimmrunden. Auch die alte Elefanten-Anlage sahen wir, bzw. deren Baustelle. Alle inneren Gehege und Wege waren aber auch dieses Jahr gesperrt. Dafür war der untere Teil mit der neuen Elefantenanlage offen und im Gegensatz war die Masoalahalle nicht mehr zugänglich.

Gelesen hatte ich ja schon viel über die Grösse der neuen Halle, aber es war doch nochmals etwas anderes, sie das erste Mal in Echt zu sehen:

Es war wirklich beeindruckend, die Halle zu sehen, sehr positiv fand ich, wie interessant sie im Innern gestaltet wurde, das Design allgemein fand ich sehr interessant und auch schön und natürlich nicht zueltzt war ich dann doch etwas beeindruckt von der Grösse. Schade war nur, dass man nachts von den Farben nicht so viel mitbekam und vom Aussen von aussen und der Umgebung nicht viel sah. Ein Besuch bei Tag wäre also durchaus lohnenswert... naja, das wäre dann ein Grund für einen weiteren Zoobesuch. Man könnte ja auch gut im Winter gehen, denn die Halle ist gross und warm Smile.

Wir verweilten letztlich doch recht lange im Zoo, aber nach dem Besuch hatten wir genug. Wir nahmen den Shuttlebus zurück in die Stadt, er war übervoll und so stiegen wir bei nächstbester Gelegenheit aus, sprich bei der Uni/Zoologisches Museum. Von da war es zu Fuss zum Bahnhof auch nicht mehr weit. Womit ich nicht rechnete, war der Umstand, dass die Nachtzüge nur stündlich fuhren. Ich besann mich, dass gleich um die Eck das Landesmuseum ist, also gingen wir da hin und verweilten dann noch etwa eine halbe Stunde vor dem Eingang bei der Wiese dort...



Damit liessen wir die lange Nacht ausklingen und wir kamen letztlich ziemlich spät nach Hause. Meine Erwartungen erfüllten sich dieses Jahr ziemlich, ich erwartete keine grossen Highlights, stellte mich auf viele Leute ein und wusste, dass der botanische Garten nicht so viel dieses Jahr zu bieten hat. Es war aber dieses Mal der ruhigste Ort von allen, auch das war was wert und die Paprika-Degustation fand ich auch sehr gelungen. Ich war dan tags darauf nochmals kurz im botanischen Garten, aber das ist eine andere Geschichte.
Auch der Zoo enttäuschte mich dieses Mal nicht, ich wusste, dass es wohl etwas mühsam wird, wir hatten aber die Zeit, einige gute Entdeckungen zu machen und die Vorfreude auf die neue Elefantenanlage erfüllte sich ebenso sehr.
Fotografisch gab es eher ein paar Schnappschüsse zur Erinnerung. Es hätte wohl gut getan, ich hätte die Spiegelreflex mitgenommen mit einem guten Objektiv. Aber ich wählte hier letztlich einen Kompromiss aus Gewicht und Komfort.

Aussicht auf die nächste lange Nacht? Hmm... ich glaube nächstes Jahr will ich auch mal was ganz anderes sehen, vielleicht gar kein Zoo. Wenn der botanische Garten wieder was gutes hat, wäre das sicher wieder eine Option, aber das sehen wir dann nächstes Jahr. Smile
_________________
Degu-Fütterungstagebuch | Degupedia bei Youtube | Meine Degu-Aussenhaltung (Video)

Es preciso conocer el nombre de las plantas para que podamos salutarlas y ellas nos saluden a nosotros. GOETHE

Manche Menschen sind Steine und manche sind Otter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen Yahoo Messenger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Seite 1 von 1
   Degupedia-Forum » BBB: Beobachtungen, Blogs, Berichte » Lange Nacht Zürich, 6.9.2014 Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Anmelden
Wer ist online?
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch anmelden


Wer ist online?
Insgesamt sind 27 Benutzer online: Kein Mitglied, kein versteckter Benutzer und 27 Gäste.   [ Administrator ]   [ Moderator ]
Der Rekord liegt bei 200 Benutzern am 12.02.2016 03:37.
Mitglieder: Keine

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Partnerseiten: Degu-Projekt Octodons.ch

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group