Degupedia-Forum  FAQFAQ   NetiquetteNetiquette   SuchenSuchen   Degupedia WikiLetzte Themen 
 MitgliederlisteMitgliederliste   RegistrierenRegistrieren   AnmeldenAnmelden 
Backenzahnziehen beim Chinchilla - wer hat Erfahrungen?

 
   Degupedia-Forum » Gesundheit » Backenzahnziehen beim Chinchilla - wer hat Erfahrungen? Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pietje
Fellnase


Anmeldungsdatum: 07.08.2018
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 07.08.2018 09:59    Titel: Backenzahnziehen beim Chinchilla - wer hat Erfahrungen? Antworten mit Zitat

Hallo, ich bin neu hier und bitte um Eure Erfahrungen zum Thema Zahnziehen bei Chinchillas:

Mein kastriertes, männliches Chinchilla Fips, ca 10 Jahre (aus dem Tierheim) hat eine diagnostizierte Fehlstellung eines unteren Backenzahns.
Diese musste bis letztes Jahr mit einem Abschleifen ca. 1x/Jahr behandelt werden.

Seit diesem Jahr werden die Abstände immer kürzer.
Ich gehe mit ihm dann zum Tierarzt, wenn ich sehe, dass er beim Fressen würgt bzw. sehr langsam kaut.
Die Abstände der Behandlung dieses Jahr waren: 06.03.18, 25.04.18, 15.06.18, 18.07.18
Bei der letzten Behandlung waren die Maulschleimhäute noch völlig unversehrt, es musste kein Antibiotikum gegeben werden.
Samstag morgen nun hat er nach dem Fressen 1mal gewürgt und den Kopf dabei geschüttelt.

Er bekommt folgendes Futter:
ca. 5 Pellets pro Tag
Frische Kräuter und Blätter (Basilikum, Petersilie, Tradescentien, Linde, Birke, Platane, Apfel, Weide)
Getrocknete Kräuter und Blätter
1/2 Teelöffel Chinchilla-Ölsaaten pro Tag

Er frisst gern und selbständig, bettelt viel und tobt im Käfig herum.
Er hat ein Weibchen, ca 15 Jahre alt, auch aus dem Tierheim.

Der Tierarzt, chinchillaerfahren (hatte selbst Chinchillas), sagt, dass er viele Chins hat, die alle 4 Wochen zur Zahnsanierung kommen.
Vor ca 2 Monaten hat er bei einem Chin 2 Backenzähne gezogen, die sich gelockert hatten, dem Tier geht es wieder gut und es frisst selbständig.

Meine Frage, hat jemand von Euch Erfahrungen damit, wenn einem Chinchilla ein Backenzahn gezogen wird?
Ist das eine Option für mein Chinchilla oder ist es besser, wenn er alle 4 Wochen zur Zahnsanierung geht (Unter Inhalationsnarkose)?

Bei dem letzten Termin wurde auch wieder ein Röntgenbild erstellt, die Zahnwurzeln sind in Ordnung, es ist nur 1 Backenzahn, der den Ärger macht, da er nicht richtig belastet wird. Erwächst schief in das Maul nach oben.

Kann das Würgen meines Chins auch von anderen Ursachen kommen?

Danke für Eure Antworten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murx Pickwick
Quoten-Kobold


Anmeldungsdatum: 23.07.2005
Beiträge: 4618
Wohnort: Runkel

BeitragVerfasst am: 02.09.2018 13:54    Titel: Re: Backenzahnziehen beim Chinchilla - wer hat Erfahrungen? Antworten mit Zitat

Bevor du versuchst, die Zähne ziehen zu lassen, würde ich an deiner Stelle ne Futterumstellung anstreben, zumal die meisten Zahnprobleme einschließlich Zahnfehlstellungen beim Chinchilla durch zuwenig Frischkost und zuwenig Ersatz für harte Gräser entstehen.

Bei deiner Aufzählung fehlt das wichtigste Kraut in der Chinchillaernährung: Schachtelhalm. Dieser scheint ein Ersatz für das Gras Nasella chilensis zu sein, was im frischen Zustand die Zähne der Chins stark abreibt. Dadurch, daß im Schachtelhalm die Silikate fest in der Pflanzenwand eingebaut sind, schleift Schachtelhalm auch im getrockneten Zustand sehr gut, kann also auch getrocknet gefüttert werden.
Dann wäre frischgepflückte Wiese, so viel die Chins mögen, wichtig, denn frische Wiese massiert das Zahnfleisch beim Kauen und sorgt für einen deutlich besseren Zahnabrieb, wie getrocknete Kräuter. Auf feuchten Wiesen und an Bächen wächst meist Mädesüß - ein sehr wichtiges Kraut, was immer wieder frischgepflückt angeboten werden sollte.
Im Winter könntest du es mit frischgepflücktem Efeu und frischgeschnittenem Nadelgehölz probieren, wobei Beides meist weniger gefressen wird und nahrhafte Kräuter, Gräser und blättriges Gemüse bevorzugt wird.
An blättrigem Gemüse im Winter wäre frisch nicht nur Chicoree und andere Bittersalate, sondern auch Möhrengrün einen Versuch wert - Möhrengrün ist deutlich faseriger, wie die für Menschen gezüchteten Salate, das Chinchilla muß da also länger drauf rumkauen, was zu deutlich besserem Zahnabrieb und zu einer guten Massage des Zahnfleisches führt. Weiterhin ist auf eine stark calciumhaltige Kost zu achten, damit der Kiefer sich wieder aufbauen kann und die Zähne wieder an die richtige Stelle drücken können. Lockere Zähne kommen durch spröde oder zuweiche Kiefer zustande, wo die Zähne sich im Zahnbett mit der Zeit verdrehen können. So entstehen dann auch Zahnfehlstellungen. Ein gesunder Kiefer dagegen hält die Zähne an Ort und Stelle - gesundet der Kiefer, kann man oft beobachten, daß Zahnfehlstellungen zunehmend weniger ausgeprägt sind und manchmal gänzlich verschwinden.

Die Auswahl an getrockneten Kräutern und Blüten behältst du bei - oder noch besser, versuchst die Artenanzahl zu steigern, was den Chins ermöglicht, besser die Nährstoffe und Wirkstoffe zu kombinieren und ermöglicht selbstständig ein für sie optimales Futter zusammenzustellen. Nur bei optimalen Futter kann der Kiefer wieder die optimale Festigkeit erreichen, die notwendig ist, die Zähne in die richtige Postion zu drücken - bzw sie stabil zu halten.

Daß überhaupt noch Pellets gefressen werden, ist ein sicheres Zeichen, daß die Ernährung noch nicht stimmt ... sobald die Ernährung alle Nährstoffe und Wirkstoffe enthält, was ein Chinchilla braucht, werden Pellets fast immer komplett verweigert.

Ne Mandel oder andere Nüsse pro Tag liefern gutes Eiweiss und viele essentielle Fettsäuren, welche ein Chinchilla auch für den Fellaufbau und für den Zahnaufbau braucht.

Wichtig wäre auch per Röntgen abzuklären, ob retrogrades Zahnwachstum eingesetzt hat oder nicht. Oft sind Zahnfehlstellungen nur ein Symptom von retrogradem Zahnwachstum. Manchmal können auch Entzündungen im Kieferapparat entdeckt werden, die unbedingt zu behandeln sind, da sie für Umbildungen im Kieferbereich sorgen und zu sog. Knochenkrebs im Kieferbereich führen können.

Würgen beim Chinchilla kann auch durch geschwollene Schleimhäute im Halsbereich oder durch angeschwollene Lymphdrüsen entstehen. Weiterhin können Entzündungen im tiefen Rachenbereich und Halsbereich zu Würgen führen. Meist ist das mit einem starken unangenehmen Duft aus dem Maul assoziiert.

Sollte eine Nahrungsumstellung auf Wiese und selbstgesammelte Kräuter keine Besserung bringen, kann wieder über das Zahnziehen nachgedacht werden, vorher ist es günstiger, alles ausgereizt zu haben, wie anderweitig der Kiefer gesundgefüttert werden kann.
_________________
Marx ist die Theorie
Murx ist die Praxis!

Ich habe es endlich amtlich (Mitgliedsausweis der Piratenpartei):
"Der Besitzer dieses Dokumentes ist berechtigt, sich seines Verstandes zu bedienen, Informationen zu produzieren, replizieren und konsumieren, sich frei und ohne Kontrolle zu entfalten in Privatsphäre und Öffentlichkeit.

Behinderung dieser Rechte wird geahndet durch die Piratenpartei Deutschland"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pietje
Fellnase


Anmeldungsdatum: 07.08.2018
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 03.09.2018 08:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Murx und Danke für Deinen Beitrag.

Ackerschachtelhalm gibt es bei mir täglich, ebenso Frischkost in Form von Kräutern, Ästen und Blättern. Ich habe hier nicht alles aufgezählt, was ich füttere, es ist eine große Mischung aus den verschiedensten frischen und trockenen Kräutern und Blättern.
Meine getrockneten Sachen sind Mischungen von Hansemanns, da ist alles möglich drin.
Die Frischkost sammle ich selbst beziehungsweise kaufe Kräutertöpfe.

Bittersalate kommen bei meinen Tieren nicht gut an.

Retrogrades Zahnwachstum ist nicht zu sehen im Röntgenbild.

Ich gebe derzeit keine Pellets mehr, das Würgen hat aufgehört, Fips frisst sehr gut und viel derzeit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chinchilla-Scientia
Nager-Erforscher


Anmeldungsdatum: 24.09.2014
Beiträge: 24
Wohnort: MA

BeitragVerfasst am: 26.09.2018 17:22    Titel: Re: Backenzahnziehen beim Chinchilla - wer hat Erfahrungen? Antworten mit Zitat

Stellst du die Bilder bitte hier ein inklusive dem Befundbericht? Ich kann dir versichern, dass die meisten Tierärzte keine Röntgenbilder lesen können und falsche Diagnosen stellen. Dass dein Arzt selber Chins hatte, hat nichts zu sagen Wink

Auf unserer HP gibt's einen Erfahrungsbericht zu Backenzahnziehen:
https://www.chinchilla-scientia.com/gesundheit/erfahrungsberichte-co/kieferabszess-und-zahnziehung-2014/
_________________
LG Aleks
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Gehe zu:  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Seite 1 von 1
   Degupedia-Forum » Gesundheit » Backenzahnziehen beim Chinchilla - wer hat Erfahrungen? Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Anmelden
Wer ist online?
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch anmelden


Wer ist online?
Insgesamt sind 32 Benutzer online: Kein Mitglied, kein versteckter Benutzer und 32 Gäste.   [ Administrator ]   [ Moderator ]
Der Rekord liegt bei 200 Benutzern am 12.02.2016 03:37.
Mitglieder: Keine

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Partnerseiten: Degu-Projekt Octodons.ch

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group